Suchen:
Home
Die Apotheke
Service
Eigene Produkte
Homöopathie
Notdienstplan
Aktuelles
Das sollten Sie wissen
Thema des Monats
Gesundheitsthemen
Kontakt
Impressum
Informationen
Adresse:
Adler Apotheke
Rheingaustraße 56
65375 Oestrich-Winkel, Stadtteil Oestrich, Deutschland
Tel. Kostenfrei
0800 - 2 7 6 6 3 7 8
0800 - A P O O E S T R I C H

oder (06723) 91 98 0

Fax. (06723) 91 98 19

Unsere Öffnungszeiten:
Mo. bis Fr.
8:00 - 13:00 Uhr und
15:00 - 18:30 Uhr

Mittwoch Nachmittag
siehe Notdienstplan der
Oestrich-Winkler Apotheken

Samstags
8:30 - 12:30 Uhr
Unser Wetter

18 °
  Zum Gesundheitswetter

Aktuelles - News
Neue Flüssigwaschmittel können Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen – hochkonzentrierte „Liquid Caps“ sind mit Süßigkeiten verwechselbar

Neue attraktiv portionierte Flüssigwaschmittel in Form von sogenannten „Liquid Caps“ können für Kinder ein relevantes Gesundheitsrisiko bergen. Zu diesem Schluss kommt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) nach Auswertung von Vergiftungsunfällen im In- und Ausland und Beratung durch seine Kommission „Bewertung von Vergiftungen“. „Gerade für Kinder sind die bunten, glänzenden, wie große Bonbons aussehende Liquid Caps sehr attraktiv“, sagt BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel. „Um Vergiftungsunfälle zu vermeiden, sollten Eltern immer darauf achten, dass diese Produkte nicht in die Hände von Kindern gelangen können.“ Besonders geöffnete Packungen sind für Kinder anziehend. Das BfR hat den Herstellern empfohlen, die Produkte künftig sicherer zu gestalten. Die Hersteller haben bereits einige Maßnahmen ergriffen.

Liquid Caps sind eine Produktinnovation im Bereich der Waschmittel, auch bekannt als Gel Caps oder Waschmittelkissen. Es handelt sich dabei um hochkonzentrierte Flüssigwaschmittel in einer dünnen Folienummantelung, die sich beim Waschen im Wasser auflöst. Eltern sollten die Packungen nach Gebrauch sofort wieder verschließen, keine Einzelportionen griffbereit auf der Waschmaschine liegen lassen und Nachfüllbehälter nicht in der Reichweite von Kindern aufbewahren. Auch erklärende Gespräche mit Kindern und Betreuungspersonen können helfen, das Vergiftungsrisiko zu vermindern. (BfR)


Künstliche Muskeln mit Selbstheilungskräften
Bereits seit einigen Jahren wird an der Erzeugung künstlicher Muskeln geforscht. Nun sind die Fachleute einen Schritt weiter. US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Muskelgewebe im Labor zu erzeugen, das sich bei Verletzungen regeneriert. Allerdings lassen sich die Muskeln noch nicht mit Nervengewebe verbinden, so dass sie auch funktionsfähig werden. Kontrahieren lassen sich die Muskeln aber über elektrische Stimulation und auch an das Gefäßsystem anbinden. In ihren Experimenten nutzten die Wissenschaftler Mäuse. Im ersten Schritt wurden den Tieren so genannte „Myoblasten“ entnommen. So nennt man die Vorläuferzellen von Muskelfasern. Aus ihnen züchteten die Wissenschaftler dann das künstliche Muskelgewebe. Wurde dieses mit Schlangengift verletzt, zeigte sich seine Selbstheilungskraft. Die Muskeln regenerierten nach dem Kontakt mit dem Gift. Anschließend konnten die künstlichen Muskeln sogar erfolgreich in Mäuse verpflanzt werden. Allerdings konnten die Tiere die Muskeln nicht bewegen. Und auch ist es noch nicht gelungen, kräftigere Muskeln, wie sie beim Menschen vorkommen, zu züchten und zu verpflanzen.
Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?

Die Zeitumstellung im Frühling erhöht das Risiko für einen Herzinfarkt. Nach einer aktuellen Langzeitanalyse der DAK-Gesundheit kamen in den ersten drei Tagen nach der Zeitumstellung 25 Prozent mehr Patienten mit Herzbeschwerden ins Krankenhaus als im Jahresdurchschnitt – und das kontinuierlich seit 2006.

Allein im Vergleich der vergangenen drei Jahre gab es in den drei Tagen nach der Zeitumstellung zur Sommerzeit bei Versicherten der DAK-Gesundheit im Schnitt jeweils 40 Krankenhauseinweisungen wegen Herzinfarkt. Sonst sind es durchschnittlich 30 Einweisungen pro Tag. „Wir beobachten diese Entwicklung seit einigen Jahren“, erklärt DAK-Krankenhaus-Experte Peter Rowohlt die Datenanalyse. „Die Häufung in mehr als einem halben Jahrzehnt ist auffällig und stützt eine schwedische Studie, die zu der gleichen Beobachtung gekommen ist.“ Rowohlt vermutet als Ursache unter anderem Schlafmangel und die Änderung des Biorhythmus durch die Zeitumstellung: Die fehlende Stunde bringt den Hormonhaushalt durcheinander.

Die große Mehrheit (70 Prozent) der deutschen Bevölkerung ist übrigens für die Abschaffung der Sommerzeit, jeder Vierte „kämpft“ mit den Folgen der Zeitumstellung – vor allem Frauen sind betroffen. Tipps für eine gesunde Zeitumstellung:
• Bereits ein paar Tage vor der Zeitumstellung immer etwas früher zu Bett gehen und auch die Mahlzeiten früher als gewohnt einnehmen.
• An den ersten Tagen nach der Umstellung abends möglichst leicht essen und keine aufputschenden Getränke wie Kaffee oder Alkohol vor dem Schlafengehen trinken.
• Wer abends unter Einschlafproblemen leidet, sollte Dragees oder Kräutertees mit Baldrian, Hopfen, Johanniskraut und Melisse ausprobieren. Auch autogenes Training hilft. Schlafmittel nur nach Rücksprache mit dem Arzt einnehmen.
• Wen tagsüber die Müdigkeit plagt, der legt am besten eine kurze Pause ein. Optimal: ein kurzer Rundgang an der frischen Luft. (DAK)


Vitamin-B-12-Mangel selten
Mit Nahrungsergänzungsmitteln lassen sich gute Geschäfte machen. Nicht immer ist die Einnahme der Präparate notwendig. Ein Beispiel ist Vitamin-B-12. Ein Mangel an Vitamin-B-12 führt zu Abgeschlagenheit und Müdigkeit. Zudem zeigt sich oft ein charakteristisches Brennen der Zunge. Betroffen von einem solchen Mangel ist in den Industrienationen allerdings kaum jemand. Denn normalweise nimmt man genügend Vitamin-B-12 über die Nahrung auf. Ein Glas Milch beispielsweise oder zwei Scheiben Käse decken den Tagesbedarf. Neben Milch und Milchprodukten sind Fisch und Fleisch gute Lieferanten von Vitamin-B-12. Ein Mangel kann fast nur dann entstehen, wenn man jahrelang auf diese Lebensmittel verzichtet. Von einem Vitamin-B-12-Mangel sind Vegetarier und Veganer daher mitunter betroffen. Auch starke Raucher und Alkoholiker können einen Mangel ausbilden. Bei einer ausgewogenen Lebensweise und keinem kompletten Verzicht auf tierische Produkte als Lebensmittel, ist das Risiko, einen Vitamin-B-12-Mangel zu erleiden, sehr gering.
Thema des Monats
Sommer, Sonne, Sonnenbrand - So verhalten Sie sich richtig!
Gesundheitsthemen
Gesundheits-News
Warum Laufen „schlau“ macht
Hunde beruhigen ADHS-Kinder
Künstliche Muskeln mit Selbstheilungskräften
Wandern macht fit und glücklich
Fit in den Frühling: Schritte sammeln für ein starkes Herz
Fälschungen des Krebsmedikaments Herceptin® aufgetaucht
Neue Rabattarzneimittel für Millionen Patienten
Ohne Übelkeit auf Reisen
Symptome ohne Allergie – Sind gängige Allergietests noch zeitgemäß?
Mehr Herzinfarkte durch Zeitumstellung?
Neue Flüssigwaschmittel können Vergiftungsunfälle bei Kindern verursachen – hochkonzentrierte „Liquid Caps“ sind mit Süßigkeiten verwechselbar
Vitamin-B-12-Mangel selten
Sportverletzungen: Was bringen Kinesio Tapes?
Schlechter Schlaf – falsche Schlafzimmereinrichtung?
Vitamin-D-Mangel: Volksleiden oder Mythos?
Gesundes Barfußlaufen